Kanalsanierung ohne Aufgraben mit Kurzliner

  Eine wirtschaftliche und technisch sinnvolle Methode zur Sanierung von örtlich begrenzten Schäden in Abwasserleitungen ist die Kurzlinersanierung.

Hierbei ist kein Aufgraben mit einem Bagger im Grundstück notwendig!

 
 
 

Bei partiellen Schäden wird ein aufblasbares Hilfsgerät (Packer) mit einer in Harz getränkten Glasfasermatte umwickelt und unter Kamerabeobachtung an die Schadstelle geschoben.

Durch das Aufblasen des Packers wird die GFK-Matte an die schadhafte Rohrinnenwand gepresst.

   
 
 
 

Der Packer kann nach einer Aushärtungszeit von etwa 2 Stunden durch Druckablass wieder ausgebaut werden.

Es entsteht ein „Rohr im Rohr“, das in ausgehärtetem Zustand beständig gegen Säuren und Laugen ist und eine hohe mechanische Belastbarkeit aufweist.